Fusselrasierer im Test

Fusselrasierer kennt jeder, bloß wenn man einen braucht hat man oft keinen zur Hand.

Die kleinen lästigen Knötchen die sich auf dem Lieblingskleidungsstück abbilden, kann man mit einem Rasierer schnell, einfach und sauber entfernen. Er rasiert auch tatsächlich nur die Fussel weg die beim hinüberstreichen durch das Rasiergitter in den Rasierer ragen. Die Kleidung wird somit nicht beschädigt.

Fusselrasierer Kosten

Die meißten einfachen Modelle gibt es schon für ein paar Euro. Die dazugehörige Batterie ist bei manchen Modellen schon dabei. Wäre blöd wenn man seinen neuen Entfussler zum Einsatz bringen möchte und direkt eine Batterie suchen oder kaufen muss. Wir empfehlen ein Sortiment an Akkus zu Hause zu pflegen, somit hat man auch für Fernbedienung und Co immer eine Batterie im Haus.

Rasiert der wirklich?

Ja er rasiert, aber nur die Dinge die durch das Rasiergitter in den Rasierer ragen.

Fusselrasierer unterwegs

Die kleinen Modelle können Sie problemlos in das Handschuhfach legen oder auch in der Handtasche mitführen. Einen Fusselrasierer kann man immer brauchen.

Durch einen Fusselrasierer ist es möglich, Fussel, Fäden und Knoten, die sich auf Textilien gebildet haben, zu beseitigen. Alle kennen das Phänomen, dass bei Wollpullovern nach einer gewissen Zeit Faserknoten entstehen. Gedrehte und grobe Fasern sind dabei schneller betroffen. Bei feinen und hochwertigen Stoffen tritt dieses Phänomen, das man ebenso Pilling nennt, erst mit Verzögerung auf.

Hierbei werden aufgrund von Reibung beim jeweiligen Textil die Fadensysteme verändert, was beim normalen Waschmaschinengang und Gebrauch vorkommt. Es ist nicht vorteilhaft, wenn man die Fasern auszupft, weil die Fäden sich entsprechend rascher erneut verknoten. Ein Fusselrasierer schont bei leichten Flusen das Textil.

Was beim Gebrauch eines Fusselrasierers zu beachten ist

Geräte, bei denen man die Schneidblätter mit maximal drei Höhen einstellen kann, sind im ganzen Haushalt praktisch. Denn damit können Kleidungsstücke, Teppiche und Möbelstoff entknotet sowie von Fusseln entfernt werden. Das Gleiche gilt auch bei chemische Fasern, wie Acryl und Polyester. Im Kopf des Fusselrasierers sind die Scherblätter zu finden.

Dabei schneiden die Knotenrasierer die Fusseln, die durch dieses Scherblatt ragen dann oberhalb des Stoffes ab, nehmen die Faserteile auf und sammeln sie in einem Behälter, der abnehmbar ist. Nachteilig ist, dass das Gewebe mit der Zeit entsprechend dünner wird. Bei sensiblen Kleidungsstücken, die aus edlen Stoffen bestehen, ist es möglich, dass man hervorragend mit geeigneter Pflege das Verknoten des Stoffes hinauszögert.

Wenn man das jeweilige Textil auf links gedreht in Handwäsche mit einem besonderen Waschmittel, wie Fein- oder Wollwaschmittel wäscht, schont man diese Fasern. Bei Kaschmir- und Merinowolle ist es wichtig, dass man den Fusselrasierer an einer Stelle testet, die unauffällig ist. Kahle Stellen, die kürzere Fasern enthalten, können nämlich auffallen. Bei richtiger Pflege schauen Wohntextilien und Kleidungsstücke jedoch lange einwandfrei aus.

Aufbau und nützliche Extras

Das Schneidwerk beim Fusselrasierer besteht aus Scherblättern, einem metallischen Scherkopf sowie einem elektrischen und akkubetriebenen Motor. Bei hochwertigeren Varianten ist der entsprechende Scherkopf höhenverstellbar und kann an jede Faserlänge angepasst werden.

Über ein Lade- bzw. Netzkabel oder Batterien erfolgt die Stromversorgung. Bei manchen Marken sind die Batterien bereits im Lieferumfang enthalten. Beim Fusselrasierer ist das Gehäuse aus Kunststoff sowie ergonomisch geformt. Vorne am jeweiligen Gerät ist die Fusselschublade angebracht, die einfach geöffnet werden kann. Manche Varianten verfügen zur Sicherheit über eine Schutzklappe, die den entsprechenden Scherkopf verschließt.

Durch den Reinigungspinsel kann das Gerät gesäubert werden. Die Leistung des elektrischen Fusselrasierers wird im einstelligen Watt-Bereich angegeben. Manche Geräte enthalten eine automatische Sicherheitsabschaltung. Doch nicht jedes Fabrikat beinhaltet einen On- bzw. Off-Schalter. Aufgrund von kabelloser Nutzung gewährleistet dieser Bewegungsfreiheit.